Konferenztermine: LKCE und XP-Days Germany
Langsam wird es Zeit, sich die Konferenztermine für das zweite Halbjahr zu reservieren. Wir möchten dazu insbesondere auf die LKCE und die XP-Days Germany hinweisen.
Die LKCE (Lean Kanban Central Europe) findet vom 16. bis 17. November in München unter dem Motto "Start here, lead different" statt. Wir organisieren die LKCE jetzt zum fünften Mal in Folge. Es ist die weltweit wichtigste Konferenz im Bereich Lean und Kanban. Wir rechnen auch in diesem Jahr mit Top-Speakern und herausragenden Beiträgen. Bis zum 11. Juli läuft noch der Call for Proposals. Wenn du also eine Idee für einen Beitrag hast, reiche ihn dort gerne ein. Nähere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung befinden sich auf der Webseite.

Die XP-Days Germany finden dieses Jahr vom 26. bis 28. November in Karlsruhe statt. Der Fachbeirat hat das Motto “Mitmachkonferenz für Extreme ProgrammiererInnen” zum Anlass genommen, den interaktiven Charakter der Konferenz weiter zu stärken. Das Ergebnis ist ein neues Format, in dem der Open Space einen größeren Raum einnimmt und um eine Lean-Coffee-Session ergänzt wird. Die Themen aus den Vorträgen, Sessions, Workshops und Keynotes verstehen wir als Impuls für regen Austausch und anregende Diskussionen. Wie immer hast du mindestens zwei Möglichkeiten, um dich aktiv an der Programmgestaltung zu beteiligen: Du kannst Sessions einreichen und/oder bewerten. Auch hier finden sich Infos und Möglichkeit zur Anmeldung auf der Webseite.
Zur LKCE...
Zu den XP-Days Germany...
LKCE 2015
Hier triffst du uns in der nächsten Zeit
Wir sind in den nächsten Monaten fleißig am Vortragen:

9. Juni, ab 18:30 Uhr in Hamburg im it-agile-Büro, PMI Agile, "Agilität und Organisationslernen", Stefan Roock (wer Interesse hat, vorbeizuschauen, schreibt eine E-Mail an Stefan): Agile Organisationen sind lernende Organisationen. Dafür reicht die Existenz agiler Teams allerdings nicht aus. Der Vortrag zeigt, wie Lernen von der Team- auf die Organisationsebene ausgedehnt werden kann.
17. Juni, Filderstadt bei Stuttgart, Scrum Day, "Product Owner Typen - Was Sie wissen sollten", Henning Wolf: Der Vortrag zeigt die unterschiedlichen Typen von Product Ownern auf, die uns in der Praxis begegenen und geht auf Ihre Stärken und Schwächen ein.
2. Juli ab 18 Uhr in Hamburg im it-agile-Büro, Der Norden Agil, "Was macht der ScrumMaster den ganzen Tag?", Sven Günther und Henning Wolf: Der Vortrag ab 18:45 Uhr beschreibt die vielfältigen Tätigkeiten des ScrumMasters, im anschließenden Open-Space-Teil diskutieren Vortragende und Teilnehmer gemeinsam zum Thema. 
2. Juli, München, Agile Contracts, Keynote "Vertrauen als Vertragsbasis - Ist Vertrauen wirklich der Anfang von allem?", Stefan Roock: Verträge zwischen Dienstleistern und Kunden decken immer nur einen kleinen Teilbereich dessen ab, was zur Wertschöpfung wirklich notwendig ist. Der Vortrag zeigt, worauf es sonst noch ankommt und welche entscheidende Rolle Vertrauen dabei spielt.
20. August, ab 18 Uhr in Hamburg bei 24translate, Augenhöhe-Film mit anschließendem Open-Space, Anmeldung über Regina Konschak: Wir schauen gemeinsam den Augenhöhe-Film und diskutieren dann über Augenhöhe in der Arbeitswelt.

Wir würden uns freuen, Dich bei einem der Ereignisse persönlich zu treffen.

Zur Anmeldeseite "Der Norden Agil"...
Zur Infoseite "Augenhöhe-Event"...
Der Norden Agil
Interessante Schulungen in Hamburg und München in nächster Zeit
Ich möchte die Gelegenheit ergreifen drei Schulungen herauszupicken, von denen bestimmt mindestens eine für dich oder deine Kolleginnen und Kollegen interessant ist:

Hamburg, 16. Juli, Lean User Research für Produkt Manager und Product Owner mit Markus Andrezak
Das Training "Lean User Research“ hilft dabei, mehr vom Kunden zu verstehen, um noch bessere Produkte bauen zu können. Das Training vermittelt dabei jeweils leichtgewichtige User Research Methoden, die auch von deinem Unternehmen angewandt werden können. Das Training wendet sich vor allem an Produkt Manager oder Product Owner, aber natürlich auch an alle anderen Interessierten.

München, 21.-23. Juli: Abschied nehmen tut weh - Management agiler Teams mit Christian Dähn und Anna-Lena Lorenz 
„Liebes Team,
unsere kurze gemeinsame Zeit war produktiv und aufschlussreich. Besonders die geteilten Erfahrungen haben mich sehr voran gebracht. Unser gemeinsamer Umgang auf Augenhöhe hat mir vieles vereinfacht.
Danke“

Dies ist ein Abschiedsbrief an das Teilnehmer-Team von einem der Schulungsteilnehmer. Hast Du auch Lust ein Team-Mitglied zu werden und in einem Kreis Gleichgesinnter durch eigenes Erleben viel Neues über agiles Management zu lernen? Die nächste Möglichkeit bietet sich dir vom 21. bis 23. Juli 2015 in München mit den Trainern Christian Dähn und Anna-Lena Lorenz.

Hamburg, 18.-20. August: Skalierung mit Scrum mit Markus Gärtner
Mit dieser neuen sehr ausführlichen Schulung zum Skalieren mit Scrum bieten wir sehr konkrete Hilfestellungen an, wie Produkte von vielen Scrum-Teams gemeinsam erstellt werden können. Vom nötigen Wissen über diese Veränderungen, die veränderten Meetings, die Strukturen und das Backlog behandelt diese Schulung, welche Optionen man dafür hat.  

Wir wünschen dir schon mal viel Spaß und empfehlen frühe Buchung.
Zur Schulung Lean User Research...
Zur Schulung Management Agiler Teams...
Zu Scrum skalieren...
Interessante Schulungen
10 Jahre it-agile: Vom Maschinenreiniger zum Millionär?
In unserer kleinen Reihe zu 10 Jahren it-agile beschreiben wir dieses mal einen Ausschnitt aus dem Werdegang unserer heutigen Geschäftsführer Henning Wolf und Stefan Roock.

Als 1976 Steve Jobs und Steve Wozniak die Firma Apple gründeten, waren Stefan und Henning im Kindergarten am Spakenberg in Geesthacht, unweit von Hamburg. Da haben wir uns also kennengelernt, vor 39 Jahren. Nach getrennten Grundschulen, sind wir uns dann in der Lateinklasse in der 7. Klasse im Gymnasium wieder begegnet. 1986 haben wir unsere erste gemeinsame Firma gegründet, da mussten unsere Eltern noch für uns unterschreiben. Die von uns programmierten Spiele verkauften sich aber nicht so gut und zur Finanzierung der ersten Autos haben wir in der Oberstufe dann gemeinsam einen Job beim Leuchtturm Albenverlag angetreten als Maschinenreiniger. Jeden Nachmittag mussten Leim und Papierfusseln von den Maschinen geputzt werden. Das Bild zu Beginn des Newsletters zeigt uns in unserer Arbeitskleidung, die wir in den knapp zwei Jahren dort nicht einmal ausgetauscht haben.
Wir haben damals bestimmt auch mal davon geträumt Millionäre zu werden und sicherlich fiel auch der Spruch "vom Maschinenreiniger zum Millionär" schon einmal. Bei der Gründung von it-agile vor mehr als 10 Jahren stand aber unser persönlicher Reichtum nicht im Vordergrund. Schließlich haben wir ja mit neun weiteren Kollegen gegründet und damals schon das Konstrukt der Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft (MABG) eingeführt, an der wir den gleichen Anteil haben wie alle anderen Kollegen auch. Allerdings gibt es daneben seit 2009 noch eine Ergänzung, die mit der Umstrukturierung der Geschäftsanteile und der seit dem bestehenden Mehrheit der MABG an der it-agile GmbH einherging: Wir haben jetzt neben unserem Anteil an der MABG auch noch jeweils einen direkten Anteil von 3,75% am Unternehmen. Wenn der uns zu Millionären machen sollte, müsste it-agile einen Gesamtwert von rund 27 Milionen Euro erreichen. Davon sind wir noch ganz schön weit entfernt.
Das ist aber nicht schlimm, denn Geld allein ist hier bei it-agile für keinen Kollegen das Hauptmotiv für unsere Arbeit. Wir sind agile "Überzeugungstäter" und das wird wohl auch so bleiben.

Den Kreis zum Leuchtturm Albenverlag haben wir gerade geschlossen und uns zu 10 Jahren it-agile Notizbücher der Serie Leuchtturm1917 anfertigen lassen (siehe Foto).   


Fragen zum Beitrag?
10 Jahre it-agile: 2005-2015 - Das Notizbuch
Coachingtipp: Pairing zum Wissenstransfer
Wie wir in der Einleitung geschrieben haben, haben wir diesen Newsletter gemeinsam erstellt. Das Ziel der Aktion ist die Wissensweitergabe, insbesondere des sogenannten impliziten Wissens. Das ist das Wissen, das man auch Erfahrungswissen nennt und das nicht explizit irgendwo aufgeschrieben ist (und häufig gar nicht so einfach formuliert werden kann).
Dieses implizite Wissen betrifft beim Newsletter eine Reihe von Tipps und Kniffen für die Gestaltung des Newsletter sowie die Bedienung des Newsletter-Tools.
Dieses Wissen lässt sich effektiv durch gemeinsames Arbeiten (Pairing) transportieren; natürlich wird durch Pairing auch explizites Wissen transportiert. Wir haben die Chance genutzt und im Rahmen des Pairing einen Teil des impliziten Wissens explizit gemacht, indem wir eine Checkliste in unserem Wiki festgehalten haben.

Viele kennen Pair Programming als Spezialform des Pairing und machen gute Erfahrungen damit. Unserer Erfahrung nach ist das Pairing-Konzept aber viel breiter anwendbar als nur bei der Programmierung. Wir verwenden es zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter sowohl bei unseren Moneypennies als auch bei den Beratern. Wir haben mit Pairing auch sehr gute Erfahrungen gemacht, um Kollegen im Vertrieb auszubilden. Welche Bereiche gibt es in deinem Unternehmen, in denen du Wissenstransfer wünscht. Ist Pairing möglicherweise die geeignete Form dafür?

Welchen 
Coachingtipp hast du in einem unserer Trainings oder von einem unserer Coaches erhalten, der sich für dich als besonders nützlich erwiesen hat? Das würde mich interessieren, schreibe mir.

Agiler werden mit it-agile...
it-agile Coachingtipp: Timeboxing in Besprechungen
Aktuelle Schulungstermine
Hier als Service für Sie unsere nächsten Schulungs- und Workshoptermine:
Certified ScrumMaster Deluxe (CSM) 16.-18. Juni in München mit Markus Gärtner
Certified Scrum Developer (CSD) 30. Juni - 2. Juli in Hamburg mit Sven Günther
Certified ScrumMaster (CSM) 8.-9. Juli in Hamburg mit Markus Gärtner
Lean User Research für PMs und POs 16. Juli in Hamburg mit Markus Andrezak
Management Agiler Teams 21.-23. Juli in München mit Ilja Preuß und Christian Dähn
Certified ScrumMaster (CSM) 12.-13. August in Hamburg mit Markus Gärtner
Kanban in Action 18.-19. August in München mit Wolfgang Wiedenroth
Skalierung mit Scrum 18.-20. August in Hamburg mit Markus Gärtner
Certified Scrum Product Owner Deluxe (CSPO) 24.-26. August in Düsseldorf mit Markus Gärtner
Certified Scrum Developer (CSD) 25.-27. August in Hamburg mit Sven Günther
Kanban in Action 1.-2. September in Hamburg mit Wolfgang Wiedenroth
Meeting-Moderation 2.-3. September in Hamburg mit Claudia Reitenbach und Peter Rößler
Certified ScrumMaster (CSM) 8.-9. September in München mit Stefan Roock
Kanban Bascis 9. September in Hamburg mit Wolfgang Wiedenroth
Certified Scrum Product Owner (CSPO) 16.-17. September in München mit Roman Pichler
Scrum Basics 21. September in München mit Sebastian Keller
Certified ScrumMaster Deluxe (CSM) 22.-24. September in Hamburg mit Markus Gärtner
Retrospektiven-Training 29. September in Hamburg mit Markus Gärtner

Schulungsübersicht it-agile...
it-agile Schulungen
Schiff des Monats: YM Wish
Die Yang Ming Wish wurde erst 2015 fertiggestellt, sie ist ein modernes neues Containerschiff mit 368 m Länge und 51 m Breite. Größer wird es hier im Hamburger Hafen aktuell nicht und 144.651 Tonnen Zuladung sind ja auch sehr ordentlich. Eine volle Beladung in Hamburg wird nicht möglich sein, weil dazu die Elbe nicht tief genug ist.

Wie man bei der Reederei zum Namen Wish, also Wunsch, gekommen ist, wissen wir natürlich nicht. Aber dass man auch dort bestimmt Wünsche hat, kann man sich vorstellen. Wir haben auch Wünsche. Du bestimmt auch.
In gewisser Weise können Wünsche ja sehr ähnlich zu Zielen funktionieren, sind aber meist in unseren Gedanken weniger an Zahlen gebunden. Das könnte man als weniger konkret auslegen, aber das trifft es nicht. Denn oft stellen wir uns Wunschzustände sehr konkret vor: Wie wäre es, wenn dies oder jenes nicht mehr nerven würde? Was würde ich dann ganz konkret tun? Wie würde ich mich dann fühlen? Welches meiner Bedürfnisse wäre dann befriedigt?
Aber alleine durchs Wünschen ändert sich meist wenig. Trotzdem hilft es uns, klarer zu sehen, wo wir hinwollen (oder was wir bewahren wollen). Jetzt kommt es darauf an, dass wir unsere Wünsche anderen mitteilen und alleine oder gemeinsam mit anderen, die unsere Wünsche teilen oder uns helfen mögen, an der Umsetzung der Wünsche arbeiten. Ja, der Teil ist dann eher Arbeit und nicht so einfach wie das Wünschen. Aber wenn es nicht beim Wunsch bleiben soll, sondern Wünsche Realität werden sollen, geht es nur so.

Welche Wünsche hast du? Wie gehst du mit ihnen um? Schreibe uns gern dazu. Danke im Voraus.


Wenn du eine größere Aufnahme des Schiffs des Monats sehen willst, klicke einfach auf das nebenstehende Bild.

Schiff des Monats: YM Wish