Inhalte der 2-tägigen Product Owner-Zertifizierung (Stefan Roock, Henning Wolf, Markus Gärtner)

Fokus der Schulung

Produkte sollen Endkunden begeistern. Der Product Owner sorgt durch Priorisierung von Produkteigenschaften (Features) dafür, dass solche begeisternden Produkte entstehen. Dazu ist es essenziell wichtig, die Probleme und Bedürfnisse der Endkunden zu verstehen.

Die Schulung vermittelt Techniken, die Product Ownern dabei helfen, Kundenbedürfnisse zu verstehen, die begeisternden Produkteigenschaften zu identifizieren und diese zusammen mit dem Entwicklungsteam Realität werden zu lassen.

zurück zur Übersichtsseite

Erforderliche Vorkenntnisse

Die Schulung setzt Kenntnisse der Scrum-Theorie voraus. Die Teilnehmer müssen ein grundsätzliches Verständnis der Rollen (Product Owner, Scrum Master, Entwicklungsteam), Artefakte (Product Backlog, Sprint Backlog, Produktinkrement) und Meetings (Sprint Planning, Daily Scrum, Sprint Review, Sprint Retrospektive) mitbringen und wissen, wie diese zusammenhängen (Sprint).

Diese Vorkenntnisse können aus den unten genannten Büchern oder Scrum-Basic-Schulungen bestehen. Nach einer kurzen Auffrischung der Scrum-Grundlagen widmet sich der Kurs ganz der Product Owner-Rolle.

Insbesondere gehen wir in der Schulung davon aus, dass der Product Owner von einem kompetenten Scrum Master begleitet wird, der sich um den Prozess und die Meeting-Moderation kümmert. Daher werden die Abläufe der Meetings nicht im Detail behandelt.

Die Inhalte im Einzelnen

Auffrischung der Scrum-Grundlagen

  • Kernideen von Scrum
  • Scrum-Flow
  • Scrum-Rollen

Die Produktvision

  • Ermittlung von Kundenbedürfnisse und Kundengruppen
  • Fokussierung auf Kundenbegeisterung, Geschäftswert und minimal vermarktbare Produkte

Das Product Backlog

  • Anforderungen: Epics und User Stories
  • Priorisierung und Strukturierung des Product Backlogs
  • Ermittlung eines Release-Termins bzw. Ermittlung eines möglichen Leistungsumfangs zu einem Termin
  • Veränderungen des Product Backlogs über die Zeit

Vorbereitung des Sprints

  • Backlog-Verfeinerung zur Vorbereitung von Sprints
  • Splitten von User Stories (Slicing)
  • Sprintziel und Forecast
  • Sprint-Review

Inspektion des Produktinkrements

  • Sprint-Review (Fokus auf Feedback-Techniken)
  • Abgleich des Plans mit der Wirklichkeit
  • Anpassung des Plans

Nicht in der Schulung

In zwei Tagen können nicht alle Themen abgedeckt werden, die interessant sind. Themen, die nicht behandelt oder allenfalls gestreift werden, sind:

  • Details zu den Meetings (Wir gehen davon aus, dass es im Scrum-Team einen kompetenten Scrum Master gibt, der den Product Owner durch die Meetings führt.)
  • Agile Skalierung (mehrere Teams arbeiten an einem Produkt)
  • Überzeugen von Managern
  • Einführung von Scrum
  • Verteilte Entwicklung
  • Vertragsgestaltung

Zu allen diesen Themen bieten wir Ihnen gerne Beratung an sowie auf Sie zugeschnittene Inhouse-Schulungen / - Workshops. Sprechen Sie uns dazu gerne an.

Wir haben außerdem eine Reihe von öffentlichen Schulungen im Programm, die einige der o.g. Thema spezialisiert adressieren:

Schulungsansatz

"Erzähle es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich erinnere mich vielleicht. Involviere mich und ich werde verstehen." Dieser Ausspruch wird Konfuzius ca. 450 Jahre vor Christus zugeschrieben. Inzwischen kann die moderne Wissenschaft nachweisen, dass er Recht hatte.

Daher üben die Schulungsteilnehmer die Techniken nach einer kurzen Vorstellung direkt in Kleingruppen ein. Folien und Beamer kommen nur in Ausnahmefällen zum Einsatz.


Fragen?

Schicken Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an: 040 413 58 48 0.