Technical Digest: Warum zentrale Frameworks mehr Probleme machen als sie lösen

von Holger Bohlmann

Zentrale Teams - zentrale Lösungen

In vielen großen Organisationen gibt es zentrale Teams, die für andere Teams einheitliche, technische Standards festlegen. Das könnten Strategie-Gruppen sein oder aber auch ein Team, das die Wartung und Pflege eines Frameworks, das spezifische Software-Probleme des Konzerns einheitlich löst, verantwortet. Die Hoffnung dabei ist, dass das Rad nicht immer wieder neu erfunden wird, analog zu den zahlreichen Frameworks, die öffentlich verfügbar sind.

Generalisieren was nicht generalisiert werden kann

Leider zeigt sich, dass die Analogie nicht immer passt: Öffentliche Frameworks helfen erfolgreich bei technischen Problemen, die viele Teams über die Welt verteilt haben. Daraus leitet sich auch der Inhalt ab: Spezielle Lösungen, wie sie z.B. in Konzernen vorkommen, sind nicht enthalten. Öffentliche Frameworks schreiben auch nicht vor, dass sie verwendet werden müssen, was für konzerneigenen Frameworks ebenso nicht immer gilt. Daraus resultiert leider auch oft ein Anspruch des zentralen Teams ab, allgemeine Richtlinien finden zu müssen, was nicht immer funktioniert. Es wird generalisiert, was ggf. nicht generalisiert werden kann.
 

Alle warten

Sind aber alle Teams abhängig von dieser Software und darf diese dann auch nicht von den benutzenden Teams eigenständig gepflegt werden, entsteht zwangsläufig immer ein Bottleneck. Alle warten darauf, dass das zentrale Team Änderungen vornimmt und es zerren auch alle an den knappen Ressourcen der zentralen Truppe. Die Kosten, die man durch weniger Redundanz einsparen wollte, explodieren dann doch.
 

Eine mögliche Lösung

Eine Lösung ist, dass man bewusst Redundanz zulässt und die Team eigenständig entwickeln lässt. Kopieren sie einfach das Framework und überlassen es der Verantwortung des Teams, dieses weiterzuentwickeln. Sofern das Framework wirklich eine interessante technische Lösung darstellt, machen sie es öffentlich und lassen sie ihre Teams damit auch wie mit anderen öffentlichen Frameworks umgehen! Das Interesse der Community wird ihnen wertvolles Feedback liefern, ihr Framework zu verbessern. Das zentrale Framework hat damit die Chance, sich zu einer Hilfestellung für Teams zu entwickeln, statt zu einer starren Konzernvorgabe, die mögliche Innovationen verhindert.