Christian Dähn

Christian Dähn in Action
Hier ist unser Kollege Christian zu sehen.

Wer ist Christian Dähn?

Organisationsentwickler, Agile & Presencing Coach

Christian Dähn, geboren 1982, absolvierte das duale Ingenieursstudium der Informatik an der Berufsakademie in Berlin, wonach es ihn über die Station Hamburg schließlich nach München verschlug. Unterwegs als Berater in verschiedenen Projekten lernte er die Vorzüge der agilen Softwareentwicklung kennen und setzte, nach der Gründung der Scrum Usergroup Hamburg, alles daran, die "Transformation der Arbeitswelt" voranzutreiben.

In seiner Freizeit treibt Christian gerne Sport und genießt das Nachtleben der Städte in die es ihn verschlägt.

Zertifizierungen

7 spannende Fragen

Christian, erzähl doch mal, ...

... wie verlief dein erster Kontakt mit Agilität?

Ich war schon immer ein Freund der Selbstorganisation und der Idee, Dinge so einfach wie möglich zu gestalten, sie dann in die Welt zu bringen, um möglichst schnell Feedback zu bekommen. Nach dem Studium in meiner ersten Firma hatten wir ein Projekt, das bereits beim Start viel zu spät war: zu viele Anforderungen für den geplanten Releasetermin. Wir schlugen dem Kunden vor, in Inkrementen vorzugehen, um zu garantieren, dass zum Termin etwas funktionierendes vorhanden und mit den wichtigsten Features Wert für den Kunden liefert. Durch das agile Vorgehen konnten wir das dann tatsächlich auch schaffen.

... was bedeutet Agilität für dich?

Agilität ist für mich die Fähigkeit, sich in komplexen Umgebungen zu bewegen. Das heißt, mit Unsicherheit umgehen zu lernen. Dabei hilft mir das Prinzip der Simplicity, also die Kunst, Lösungen für Probleme schnell und auf einfache Art und Weise zu finden und diese dann den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalte ich wertvolles Feedback, um kontinuierliche Anpassungen vorzunehmen, bis die Lösung gut-genug-für-jetzt ist, also das Problem so weit gelöst ist, dass ein neues Problem wichtiger wird.

... welcher Bereich ist dein Spezialgebiet?

Mein Lieblingsbereich, in dem ich mich bewege, ist outside-of-the-box. Ich benutze dazu gerne Methoden wie Open Space Technologie oder Liberating Structures um meinen Kunden dabei zu helfen, kreative Lösungen zu finden, die die Bedürfnisse aller Beteiligten integriert und ihnen somit hilft, auch in vermeintlich starren und trägen Systemen Bewegung zu ermöglichen.

... was war bisher dein schönstes Erfolgserlebnis bei deinen Kunden?

Als ich einem IT-Abteilungsleiter helfen konnte sich überflüssig zu machen. Er war Musiker und hatte als Vision, sein Team so zu befähigen, dass es ihn in 3 Jahren nicht mehr braucht und er sich voll auf seine Musik konzentrieren kann. Durch die Arbeit mit ihm und dem Team haben wir das tatsächlich erreicht und sein erstes Album erschien vorletztes Jahr auf Spotify.

... wo trifft man dich in deiner Freizeit?

Meist draußen, meist auf einem Board (Snowboard oder Surfbrett), im Sommer auch häufig beim Volleyballspielen im Englischen Garten. Ansonsten auch auf verschiedenen Veranstaltungen wie diversen Agile Coach Camps in ganz Europa. Und ansonsten bin ich häufiger mit meinem Bulli unterwegs.

... wie begeisterst du deine Mitmenschen für Agilität?

Am leichtesten dadurch, dass sie sehen, wie ein anderer Weg (der agile) schneller und leichter die Ergebnisse bringt, die sie sich wünschen. Ich begleite sie auf dieser Entdeckungsreise und gebe die Sicherheit, die sie brauchen, sich in das Unbekannte zu begeben.

... was wissen (bis jetzt) noch nichtmal deine Kollegen über dich?

Ich habe mal von einem Mathematiker gelernt, dass ich 30 Jahre lang meine Schuhe falsch gebunden habe. Seitdem spare ich bei jedem Binden mindestens 1 Sekunde Lebenszeit ein. Hätte ich das 30 Jahre früher gekannt, hätte ich volle sechs Tage was anderes machen können.

it-agile Newsletter

Sichern Sie sich monatlich Neuigkeiten, Inspiration und Tipps zu agiler Arbeit, Konferenzen, aktuelle Termine und vieles mehr.

Zur Anmeldung