Value Poker: Priorisierung und Stakeholder-Integration

Nutzen von Value Poker

Value Poker erlaubt es, gemeinsam mit Stakeholdern strukturiert über den Wert von Product Backlog Items (z.B. in Form von User Stories) zu befinden. Value Poker strukturiert die Diskussion und führt zu einer Bewertung der Product Backlog Items in Value Points. Diese Value Points sind ein wichtiger Aspekt für die Priorisierung des Product Backlogs.

Neben der Priorisierung ist Value Poker ein mächtiges Instrument zum Stakeholder-Management. Der Product Owner kann konfligierende Interessen zwischen Stakeholdern nicht lösen (allenfalls mit Macht gegen Stakeholder-Interessen entscheiden). Value Poker bringt die Stakeholder in Dialog und sorgt dafür, dass gegenseitiges Verständnis entsteht und gestärkt wird.

Vorbereitung

  • Der Product Owner identifiziert die wichtigen Stakeholder, die in die Priorisierung einbezogen werden sollen. Diese lädt er zur Value Poker-Session ein. Für die Value Poker-Session hat sich eine Länge von 1-2 Stunden bewährt; ggfs. sind mehrere Sessions notwendig, um alle relevanten Product Backlog Items zu bewerten.
  • Der Product Owner sorgt dafür, dass die Produktvision für die Value Poker-Session präsent ist (z.B. an der Wand oder ausgedruckt für die Teilnehmer).
  • Wenn der Product Owner selbst eine starke Meinung zur Priorisierung der Product Backlog Items hat, sollte er für einen Moderator für die Value Poker-Session sorgen (z.B. Scrum Master). Wenn der Product Owner keine starke Meinung zur Priorisierung hat, kann er die Moderation unter Umständen auch selbst übernehmen.
  • Der Moderator sorgt dafür, dass jeder Teilnehmer einen Kartensatz für Value Poker hat (Planning Poker-Karten eignen sich sehr gut).

Einstimmung der Stakeholder

  • Der Product Owner stellt die Produktvision (nochmal) vor und bittet die Teilnehmer darum, bei der Priorisierung im Sinne der Produktvision zu unterstützen.
  • Anschließend gibt der Product Owner einen Überblick über die Product Backlog Items, die er bewerten möchte.
  • Jetzt legt der Product Owner ein Product Backlog Item als Referenz fest. Dieses sollte einen mittleren Wert haben. Der Product Owner weist dem Product Backlog Item entsprechend einen mittleren Value Point-Wert zu.
  • Anschließend pokern die Teilnehmer die Value Points der restlichen Product Backlog Items.

Pokern!

  1. Der Product Owner wählt das nächste Product Backlog Item aus und erläutert es.
  2. Jeder Teilnehmer überlegt sich, für wie wertvoll er das Product Backlog Item im Vergleich zur Referenz hält. Er wählt die entsprechende Value Poker-Karte aus und legt diese verdeckt vor sich ab.
  3. Wenn alle Teilnehmer ihre Karte verdeckt vor sich abgelegt haben, decken sie diese auf.
  4. Es wird der Teilnehmer mit dem geringsten und der mit dem höchsten Value Point-Wert identifiziert. Diese begründen ihre Bewertung und lernen so voneinander, welche Aspekte sie für die Bewertung herangezogen und wie sie diese gewichtet haben. Die anderen Teilnehmer hören der Diskussion aufmerksam zu. Wenn der Moderator das Gefühl bekommt, dass bei der Diskussion nicht mehr der Nutzen für die Produktvision im Vordergrund steht, ruft er den Beteiligten die Produktvision in Erinnerung und bitte darum, das Product Backlog Item im Hinblick auf die Produktvision zu bewerten.
  5. Mit dem gewonnenen neuen Wissen pokern die Teilnehmer erneut. Der Moderator entscheidet, ob erneut diskutiert wird, oder der Mehrheits- oder Durchschnittswert verwendet wird.
  6. Der Product Owner notiert den so ermittelten Value Point-Wert.
  7. Anschließend geht es mit Schritt 1 in die nächste Runde.

Unser Angebot zu Priorisierung und Stakeholder-Management

Stakeholder so zu integrieren, dass sie für die Entwicklung Verbündete werden und vom Product Owner nicht als Störung empfunden werden, kann sehr anspruchsvoll sein. Wir helfen Ihnen mit Workshops und Coaching dabei, Stakeholder so in die Entwicklung zu integrieren, dass echter Mehrwert für Kunden und das eigene Unternehmen entsteht (Kontakt).