Warum das Agile Leadersheep

Selbstorganisierte Umgebungen benötigen eine andere Art von Führung. Es geht weg von einer Struktur die auf Aufgabenverteilung und Reportinglinien aufgebaut ist. Ein agiles Umfeld benötigt Führung, die Menschen in ihrer Umgebung unterstützt, fordert und fördert. 

Unser Leadersheep baut auf unserer Erfahrung auf, was gute "Leader" in agilen Umfeldern berücksichtigen sollten, um die Menschen in ihrem Umfeld zu unterstützen.

Auf dieser Seite stellen wir die einzelnen Aspekte kurz vor.

System

Eine der drei Dimensionen, in der sich agile Leader bewegen, ist das System in dem gearbeitet wird. Dabei geht es vor allem darum, ein System so zu gestalten, dass es eine gute Balance zwischen Autonomie und Alignment gibt.

Erstelle eine motivierende Vision!

Ein wichtiges Element in einem agilen Umfelder ist, eine motivierende Vision zu haben und diese mit deiner Herde zu teilen. Das fördert den gemeinsamen Blick auf das Ergebnis. Zusätzlich wissen alle Beteiligten warum bestimmte Dinge getan werden. Eine transparente, motivierende Vision bildet die Basis für kreatives und selbstständiges Vorgehen der Herdenmitglieder. Bei dieser Vision geht es nicht immer nur um die große Unternehmensvision für die nächsten 5 Jahre. Die Vision für ein Release, einen Sprint oder sogar einen einzelnen Tag kann den Beteiligten helfen sich zu fokussieren und Energie freisetzen.

Gib Orientierung!

Selbstorganisation und eigene Entscheidungen treffen sind eine gute Sache. Doch in der Regel bewegen wir uns nicht in einem vollkommen handlungsfreien Kontext. Von einem guten Leadersheep erwarten wir, dass es den Mitgliedern seiner Herde eine Orientierung gibt, ohne die Richtung zu eng vorzugeben. Das kann durch einen Hinweis auf die Version, die Darstellung verschiedener Handlungsoptionen oder das vorangehen in eine bestimmte Richtung geschehen. Neben der inhaltlichen Dimension geht es zusätzlich darum, Orientierung im Bereich der Art und Weise wie zusammengearbeitet wird zu geben.

Optimiere Systemweit!

Für ein Leadersheep ist es wichtig, das Gesamtsystem im Blick zu haben und Probleme an den richtigen Stellen zu optimieren. Systemweit kann dabei das gesamte Unternehmen, eine Abteilung oder auch ein Team sein. Für Leadersheeps ist es entscheidend, diesen Systemblick zu haben und an der Gestaltung dieses Systems aktiv mitzuwirken. 

Setze einen Rahmen!

Selbstorganisation braucht einen Rahmen. Es sind Leitplanken, an denen andere sich orientieren können. Dieses Leitplanken geben Sicherheit in eigenen Entscheidungen und machen Auswirkungen überschaubarer. Leitplanken dürfen aber auch herausgefordert werden und die Erwartung sollte sein, dass die Herde mit der Zeit lernt, mit einem weiter gesetzten Rahmen zurecht zu kommen. Die Aufgabe des Leadersheeps ist es, den Rahmen so eng zu setzen, dass die Herde ausreichend Sicherheit hat - aber so weit lassen, dass es möglich ist, sich innerhalb des Rahmen zu bewegen, zu entfalten und auszuprobieren.

Mensch

Die Unterstützung und Befähigung der Menschen im eigenen Umfeld ist eine zentrale Aufgabe von Leadern in einem agilen Kontext.

Fördere Motivation!

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch grundsätzlich motiviert ist. Manchmal ist die Motivation aber nicht auf den ersten Blick erkennbar oder die Kollegen haben noch nicht erkannt, wie sich diese Motivatoren auf die Arbeitswelt übertragen lassen. Die Aufgabe des Leaderheep ist es Motivatioren zu erkennen und auch kleine, zarte Pflänzchen zu fördern.

Sei Coach und Lehrer!

Wenn Menschen mehr Verantwortung übernehmen sollen, müssen wir Ihnen die Möglichkeit geben, dafür notwendige Qualifikationen und Kompetenzen zu erlernen. Erfahrene Leadersheeps sind gefordert, ihr Wissen in der Rolle des Trainers weiterzugeben. Dann muss aber jedes einzelne Herdenmitglied persönliche Erfahrungen und Experimente mit dem neu gewonnen Wissen machen. Hier ist das erfahrene Leadersheep in der Rolle des Coach gefordert. Der Coach ist mehr auf Augenhöhe und hilft dem Coachee zu eigenen Entscheidungen zu kommen bzw. Experimente zu designen.

Verbinde Menschen!

Gerade in großen Unternehmen ist es manchmal gar nicht so einfach, mit den richtigen Personen in Kontakt zu kommen. Leadersheeps sind häufig in ihrem System gut vernetzt und haben viele persönliche Kontakte. Diese sollen sie nutzen, um Personen miteinander in Kontakt zu bringen. Die Rolle ist dabei die einer Telefonistin, die die Verbindung zusammensteckt und nicht die eines Boten der die Nachrichten überbringt. Die relevanten Personen sollen direkt miteinander in Kontakt kommen.

Gestehe Fehler ein!

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." (- Bertholt Brecht) Ähnlich verhält es sich mit der Übernahme von Verantwortung oder dem Ausprobieren neuer Dinge. Wir wissen vorher nicht, ob alles klappt und ob die Annahmen die wir getroffen haben korrekt sind. Als Leadersheep ist es wichtig, anderen die Angst vor Fehlern zu nehmen und ihnen diese zuzugestehen. Das bedeutet auch Ihnen zu helfen, mit diesen Fehlern umzugehen und daraus zu lernen.

Hilf beim Umgang mit Angst!

Herdenmitglieder gehen sehr unterschiedlich mit Veränderungen oder Unsicherheiten um. Dabei entstehen kleine oder auch große Ängste. Angst um den Arbeitsplatz, Angst vor Fehlern, Angst um die eigene Zukunft und vieles mehr. Als Leadersheep ist es wichtig, diese Ängste ernst zu nehmen und den Mitgliedern der Herde zu helfen, mit diesen Ängsten umzugehen. 

Lebe vor, was du erwartest!

Es ist einfach, von der Herde viel zu erwarten. Sie sollen Mutig sein, Entscheidungen treffen, mal etwas ausprobieren und offen sein für Neuerungen. Der beste Weg, damit sich diese Erwartungen erfüllen, ist, sie persönlich vorzuleben. Das eröffnet Optionen und zeigt, dass man es als Leadersheep mit den gesagten Punkten wirklich ernst meint.

Persönlich

Deine persönliche Weiterentwicklung und dein Verhalten beeinflusst Dein Umfeld. Sei Dir dessen stetig bewusst.

Stell Dich auf eine lange Reise ein!

Veränderungen passieren nicht über Nacht. Insbesondere kulturelle Veränderungen lassen sich nicht als Projekt mit einem festen Zeitrahmen planen. Als Leadersheep muss dir das klar sein. Ungeduld der Kollegen sowie mögliche Durststrecken (nach einer anfänglichen Euphorie) sind normal. Mit einer realistischen Erwartung, dass kulturelle Veränderungen länger dauern, wirst du zum Leadersheep.

Arbeite an Dir!

Als Leadersheep bist du nicht unfehlbar. Viel mehr wirst du viele Möglichkeiten haben, Erkenntnisse über dich zu erlangen. Mit offenen Ohren hörst du (versteckte) Kritik an dir oder Optimierungswünsche für dich. Nimm diese an und arbeite ständig (in kurzen Iterationen) an dir und deiner Art.

Fördere Leadership auf allen Ebenen!

Ein Leadersheep alleine reicht nicht. Verteilte Verantwortung und echtes Vertrauen in allen Ebenen deiner Herde führt zum gemeinsamen Erfolg. Ermutige und fördere dieses Verhalten. Achtung: Es kann sein, dass deine Kollegen Leadership erst wieder erlernen müssen.