Unsere Veröffentlichungen

Unsere Berater veröffentlichen regelmäßig Bücher und Artikel zu verschiedenen Themen und helfen so, den agilen Gedanken zu verbreiten und weiterzuentwickeln.

Bücher

  • Buch bei Amazon

    Das Buch richtet sich an Leser, die bereits Erfahrung mit Softwareentwicklung haben und sich dafür interessieren, wie Scrum funktioniert und was es leisten kann.

  • Buch bei Amazon

    In diesem Buch berichten agile Experten aus ihrem Projektalltag. Von kleinen bis zu großen Projekten, von Start-ups bis zur klassischen Organisation finden sich alle Entwicklungskontexte wieder.

  • Buch bei Amazon

    Das Buch gibt einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Kanban-Methode.

  • Buch bei Amazon

    Dieses außergewöhnliche Managementbuch vermittelt in einem erzählenden Stil ein Verständnis der agilen Denkweise im Allgemeinen und des Scrum-Ansatzes im Besonderen.

  • Buch bei Amazon

    Dieses außergewöhnliche Buch vermittelt Scrum in einzigartiger Weise als eine Weltanschauung und nicht ausschließlich als Werkzeug oder Methode. Dabei wird Scrum aus der Perspektive des erfahrenen Anwenders betrachtet und pragmatische Agilität in den Mittelpunkt gestellt.

  • Buch bei Amazon

    In diesem Buch beschreibt David J. Anderson, wie er Kanban 2004 als Manager bei Microsoft entwickelt hat und welche Erfahrungen er seitdem mit Teams auf der ganzen Welt sammeln konnte.

  • Buch bei Amazon

    Das Buch richtet sich an Führungskräfte, die die Vorteile von Scrum verstehen wollen und stellt verschiedene Möglichkeiten dar, Scrum ins Unternehmen einzubetten.

  • Buch bei Amazon

    Personal Kanban hilft dabei, Aufgaben im Berufs- und Privatleben effektiver zu erledigen. Das Buch beleuchtet mit vielen Beispielen die Hintergründe, warum Personal Kanban funktioniert.

  • Buch bei Amazon

    In diesem Buch spielt der Autor zwei Beispielprojekte mit Akzeptanztest-getriebener Entwicklung durch. Anschließend werden die Prinzipien hinter ATDD verdeutlicht an den Beispielen.

  • Buch bei Amazon

    Im Vordergrund dieses Buches stehen die Aspekte der Planbarkeit und der konsequenten Durchführung großer Refactorings.

  • Buch bei Amazon

    In diesem Buch werden alle XP-Techniken erläutert. Zu jeder Technik wird neben einer kurzen Beschreibung vor allem auf konkrete Erfahrungen und Empfehlungen eingegangen.

  • Buch bei Amazon

    Das Buch führt in die agile Sichtweise bei der Software-Entwicklung ein. Dies geschieht unabhängig von einer konkreten agilen Vorgehensweise.

  • Buch bei Amazon

    Dieses Buch bietet eine Fülle konkreter und praktischer Tipps, wie Software analysiert werden kann, um ihre Möglichkeiten, Grenzen und Risiken herauszufinden.


Artikel

Kanban für Tester

Wie sieht Kanban aus der Sicht eines Testers aus? Wie hilft Kanban beid er Visualisierung von Aufgaben und Problemen? Und wie trägt Kanban zur Teamarbeit und zur kontinuierlichen Verbesserung bei? Lesen Sie diesen Fachartikel


mobile DEVELOPER

Automatisierung von Akzeptanztests in der iOS-Entwicklung von Sven Günther

Gerade wenn man Software nach agilen Methoden entwickelt und häufig releast, ist es wichtig, dass man diese Software regelmäßig testet. In vielen Fällen werden diese Tests manuell durchgeführt. Dies ist fehleranfällig und langweilig, weil immer wieder die gleichen Testfälle abgespult werden müssen. Daher sollte man sehr früh danach streben, diese Tests zu automatisieren. In diesem Artikel lernen Sie, wie Sie Ihre Test automatisieren.


Der Qualitäter

Was genau ist Qualität? Und wie gehen Scurm und Kanban mit Qualität um? Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel von Stefan Roock und Arne Roock


informIT

Begleitend zu seinem Buch ATDD by Example hat Markus Gärtner einige Artikel auf infrormIT veröffentlicht, in denen er auf einige Aspekte von ATDD tiefer eingeht. 


Agile Journal

"We are not alone" von Markus Gärtner 
http://www.agilejournal.com/articles/columns/column-articles/6500


Alles Gute ist Leicht - Die Crystal-Methodenfamilie

Viele agile Prozesse schränken die Arbeitsgruppen ein. Der Konflikt zwischen Dogma und Bedarf gefährdet den Projekterfolg. Crystal ist eine Familie von agilen Vorgehensmethoden, in der sich der Prozess verändern kann, um stets den Anforderungen des Moments zu genügen. Projekte jeder Größe finden dadurch eine Vorgehensweise, die sie stets optimal unterstützt. Urs Reupke gibt in diesem Artikel einen Überblick die Besonderheiten von Crystal und vergleicht die Familie mit anderen agilen Prozessen.


Architekturvision

Stefan Roock und Roman Pichler haben einen Artikel darüber geschrieben, wie viel Architektur vor Beginn eines agilen projektes nötig und sinnvoll ist.


Perspektivenwechsel

In der Kolumne "Perspektivenwechsel" im Javamagazin haben wir diverse Artikel veröffentlicht:

  • Teambildung in Zombieland
  • Im Coding Dojo
  • Der agile Festpreis
  • Erzähl doch k(l)eine Geschichten!
  • Singletasking
  • Voll Retro!
  • Schatz, was denkst du gerade?
  • Auf die Plätzchen, fertig, los!
  • Low-Tech-Tools
  • Über Gelbe Säcke und die Qualität von Software
  • Wahl ohne Kampf
  • Schätz mich!
  • Ja, ja, Chef - wird erledigt!
  • Wer nicht fragt, bleibt dumm!
  • Wie wir einmal Entwickler waren (aber keine Untertanen)
  • Unverantwortliche Selbstorganisation?
  • Aufklärung tut not: Nee zu TDD?
  • Wie wir einmal Kunden waren (aber leider keine Könige)
  • Chaos bei McBurger - Was Hamburger mit Lean Production zu tun haben
  • Sackmann und Schneeohr - eine agile Weihnachtsgeschichte
  • E-Mails - Fluch oder Nervensägen?
  • Zwischen Selbstorganisation und Selbstillusion
  • "Das haben wir doch schon immer so gemacht" 

Kanban

Einführung in Kanban

Erfahren Sie mehr über Software-Kanban, kurze Durchlaufzeiten, Qualität und kontinuierliche Prozessverbesserung.



Automatisierte Akzeptanztests mit FIT

Stefen Roock beschreibt die Vorteile automatisierter Akzeptanztests und stellt das Open-Source-Framework FIT vor.


Agilität und Architektur (Teil 1)
Agilität und Architektur (Teil 2)

Der Artikel behandelt die Frage, wie man es schafft, dass bei fortgesetzten Änderungen am System der Aufwand für neue Anforderungen nicht übermäßig steigt.


Die Woche eines agilen Entwicklers - Teil 2

Im zweiten und letzten Teil dieses Artikels geht es um Testerfahrungen, Code-Ownership und Retrospektiven.


Die Woche eines agilen Entwicklers - Teil 1

Dieser Artikel beschreibt aus der Sicht eines Entwicklers, welche Herausforderungen beim agilen Entwickeln gemeistert werden müssen: Wie genau wird entwickelt? Wie ergibt sich das Design? Wann und wo wird über die Architektur diskutiert? Wie sieht agile Qualitätssicherungs aus? Was haben die Entwickler davon? Bedeutet es wirklich weniger Stress und Hektik? Oder steht nicht in Wahrheit ständig der nächste Termin vor der Tür?


Welche agile Methode für wen?

Henning Wolf und Christoph Kemp stellen die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Scrum, eXtreme Programming, Feature-Driven Development und Crystal dar. Im Anschluss gehen Sie der Frage nach, welche dieser Methoden am Besten geeignet ist, abhängig von den Zielen, die mit der Einführung von Agilität verfolgt werden (Transparenz, Flexibilität, schneller Systemeinsatz usw.)


Ergebnisse der agilen Projektumfrage

Gemeinsam mit dem OBJEKTspektrum haben wir eine große agile Projektumfrage durchgeführt.
Das Fazit lautet: "Agile Softwareentwicklung wird Mainstream, dafür spricht nicht nur die hohe Bekanntheit und die Tatsache, dass viele Teilnehmer bereits erfolgreich agil vorgehen, sondern auch die Größe der Organisationen und die Zusammensetzung der Branchen."


Lean-Management in der Unternehmens-IT

Der Ruf der IT ist schlecht: Viele Manager meinen, dass IT-Projekten ständig der Misserfolg droht. IT sei überdies zu teuer und unflexibel. Auf der anderen Seite steigt die strategische Bedeutung der IT-Unterstützung in den meisten Organisationen. Lean-Management bietet leichtgewichtige Lösungen und Prinzipien, die in der Autoproduktion erfolgreich angewendet werden. Was verbirgt sich konkret dahiter und wie lassen sich diese Ideen in der Unternehmens-IT umsetzen?


Überblick über eXtreme Programming (XP)

eXtreme Programming (XP) ist die agile Entwicklungsmethodik, die einer ganzen Armada weiterer agiler Methoden den Weg ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit bereitet hat. Der Artikel stellt eXtreme Programming vor und zeigt Potenziale und Beschränkungen sowie die Beziehungen zu angrenzenden Methoden wie Scrum.


Feature Driven Development 4: Projektmanagement

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Management und dem Projektcontrolling in einem FDD-Projekt. Parking Lot und Trend Charts veranschaulichen den Projektzustand und den voraussichtlichen weiteren Verlauf. Die Autoren stellen heraus, welche FDD-Techniken auch in Nicht-FDD-Projekten nutzbringend verwendet werden können.


Feature Driven Development 3: Entwurf und Konstruktion der Features

Das erste und wichtigste Element beim Feature Driven Development ist das Feature. Dieser Artikel beschäftigt sich mit Entwurf und Programmierung der Features. Er zeigt das Mapping der Features auf Klassen und Methoden und stellt Code-Inspektionen als Technik zur Qualitätssicherung in FDD vor.


Feature Driven Development 2: Planung mit Featurelisten

Nach dem Überblick in der letzten Ausgabe wird nun der Featurebegriff aus Feature Driven Development (FDD) vorgestellt. Es wird gezeigt, wie Features definiert und wie entlang von Featurelisten geplant wird. Dabei stellen die Autoren heraus, welche FDD-Techniken auch in anderen Projekten nutzbringend verwendet werden können.


Feature Driven Development 1: Überblick

In dieser Artikelserie wird mit Feature Driven Development (FDD) eine agile Methode beschrieben, die explizit eine vorgelagerte Analyse- und Modellierungsphase vorsieht und für große sowie für Festpreisprojekte gut geeignet ist. Der erste Teil gibt einen Überblick über FDD.


Artikel zu Feature Driven Development Interview mit Jeff De Luca

Feature Driven Development (FDD) ist eine leichtgewichtige agile Entwicklungsmethode, die sich seit über zehn Jahren in kleinen und großen Softwareprojekten bewährt hat. Mit seiner vorgelagerten Modellierungsaktivität beantwortet FDD auch Fragen nach Gesamtaufwänden und bietet so eine belastbare Basis für Festpreisprojekte. Trotzdem ist FDD in Deutschland relativ unbekannt. Der Artikel gibt einen Überblick über das Thema.


Einfachheit von Technik

Einfachheit von Technik ist in erster Linie ein Architekturkonzept, das Komplexität reduziert, indem überschaubare, leichtgewichtige Technik aus wenigen, aber gut harmonierenden Bausteinen eingesetzt wird. Zweitens sollen Architekturentscheidungen im Unternehmen explizit gemacht werden. Und zum Dritten ist Einfachheit von Technik das Komplement zu agilen Methoden.


In der Supervision

Als Entwickler ziehen wir uns gerne auf einen neutralen Standpunkt zurück:
Das Management entscheidet, und wir setzen um. Wir sind lediglich für die korrekte Realisierung der Managemententscheidungen verantwortlich, bei den restlichen Folgen waschen wir unsere Hände in Unschuld. Doch so einfach lassen uns die Autoren dieses Artikels nicht entkommen.


Technology First - am agilen Stammtisch

In einer Instant-Messaging-Konferenz wurde die Frage diskutiert: Warum setzen wir all die guten und Erfolg versprechenden Praktiken der Softwareentwicklung – von Unit-Tests bis Design Patterns – nur sehr sporadisch um? Tatsächlich wurden jedoch im Laufe der anderthalbstündigen Diskussion eine ganze Reihe weiterer, (hoffentlich) interessanter Themen gestreift.


Ist die Technologie das geringere Problem?

Wir Entwickler beschäftigen uns gerne mit handfester Technik, obwohl vermutlich jedem mit ein wenig Projekterfahrung klar ist, dass Projekte an ganz anderen Problemen scheitern. Die Autoren dieses Artikels vertreten die These, unsere Technikverliebtheit sei zwar verständlich, schade dem Projekterfolg jedoch mehr, als sie nütze.


Refactorings mit Eclipse schrittweise, effizient und sicher durchführen

Das Eclipse-SDK bietet einen sehr umfangreichen Satz automatisierter Refactorings an. Dennoch werden die Möglichkeiten dieser Refactorings nur selten wirklich ausgenutzt. Stattdessen werden viele Refactorings immer noch „per Hand“ ausgeführt – obwohl man es sich deutlich einfacher machen könnte. Wie? Das zeigt dieser Artikel.


Fünf Jahre XP: Wie erwachsen sind wir geworden?

Die hinter Agilität stehenden Werte und auch die damit verbundenen Erwartungen an erfolgreiche Entwicklungsprojekte sind heute so weit anerkannt, dass sich immer mehr Teams und Methoden für agil erklären. Nur ein Teil von ihnen beansprucht dieses Etikett zu Recht. Agil zu sein, ist auch gar nicht so einfach. Der Artikel beschreibt die zwölf häufigsten Fehler, die die Autoren selbst gemacht oder in anderen Projekten beobachtet haben.