Teams verbessern mit Hilfe von nachprüfbaren Metriken

Was ist DORA?

Seit Anbeginn des agilen Arbeitens haben sich viele Praktiken, Prozesse, Frameworks entwickelt, die einem intuitiv als richtig erscheinen. Aber was davon ist nur Bauchgefühl (anekdotische Evidenz) und was davon ist wirklich effektiv für den Erfolg von Software-Unternehmen verantwortlich?

Wir von it-agile möchten hier ein wissenschaftliches Studienprogramm namens DORA (DevOps Research and Assessment) vorstellen, das unser Kollege Andreas Havenstein zur Weiterentwicklung eines Teams angewandt hat. Nach einem knappen halben Jahr hat es das Team dadurch geschafft, eine wichtige Metrik zur Software Delivery Performance entscheidend und nachweislich zu verbessern. Das Team konnte mit den von ihnen selbst getroffenen Maßnahmen den gesamten Release-Prozess einfacher gestalten, was am Ende dazu führte, dass mehr Zeit in Features investiert werden konnte.

Die DORA-Studie

Im Jahr 2012 stellte sich die Firma Puppet Inc (Software für automatisiertes Management von technischer Infrastruktur) die Frage, welche Fähigkeiten und Praktiken für erfolgreiche Softwareprojekte nachweislich benötigt werden. Nach dem ersten Survey weckten sie das Interesse der Community, und ab 2013 waren dann mit Nicole Forsgren als Wissenschaftlerin und Gene Kim und Jez Humble als Hochkaräter aus der Autoren-Szene Leute dabei, die das Ganze auf eine wissenschaftliche Ebene hoben. 

Seit 2013 wird jährlich eine iterativ sich fortentwickelnde neue Studienserie durchgeführt. Das Datenmaterial basiert bis jetzt auf über 33.000 Teilnehmern aus mehr als 2000 Unternehmen aller Größen. Manche bezeichnen sie als Gold-Standard, was Größe und Art der Durchführung angeht. Die Erfolgstreiber von Unternehmen im Softwarebereich sollen identifiziert werden. Methodisch handelt es sich um Umfragen, die zum Großteil anhand von Likert-Skalen qualitative Aussagen quantifizieren. Die untersuchten Bereiche sind

  • Kulturelle Fähigkeiten
  • Lieferfähigkeiten
  • Architektur
  • Produkt- und Prozess-Fähigkeiten
  • Lean-Management- und Monitoring-Fähigkeiten

Zur Studie gibt es das Buch „Accelerate“, in dem in aller Ausführlichkeit die Herangehensweise und die Erkenntnisse der DORA-Studie dargestellt werden.

Ergebnisse

Die Studie (Peer-Reviewed) konnte nachweisen, dass es ein Netz von kausalen Zusammenhängen benötigter Fähigkeiten für den Erfolg von Unternehmen (rechts: Organizational Performance) gibt.

Die Forscher konnten nachweisen, dass es sich nicht nur um Korrelationen handelt, sondern dass die Beziehungen „predictive“ sind. Wenn ich also Fähigkeiten habe, die am Pfeil-Beginn sind, dann sagt das Modell voraus (oder gibt einen Forecast), dass ich die Fähigkeit/das Ergebnis am Pfeil-Ende bekomme.

Eine häufig zitierte zentrale Fähigkeit ist die Software Delivery Performance (SDP). Sie wird gemessen anhand dieser Metriken:

  • Wie häufig werden Releases durchgeführt?
  • Wie lange dauert es, Releases durchzuführen?
  • Wie häufig müssen Releases rückgängig gemacht oder hinterher gefixt werden? Wie lange dauert das?

Die SDP ist einer der Motoren agiler Entwicklung. Um die SDP zu stärken, brauche ich Fähigkeiten aus den Bereichen Management, Prozess, Kultur und insbesondere auch aus der Technik. Das oberste Prinzip des Agilen Manifests („…satisfy the customer through early and continuous delivery…“) ist damit nachweislich ein wichtiger Treiber für den Erfolg!

Es gibt einen selbstverstärkenden positiven Zyklus: Hat man die Fähigkeit einer hohen Software Delivery Performance, dann wirkt sich das rückwirkend wiederum auf die Fähigkeiten im Bereich Lean Product Development aus. Mit kürzeren Release-Zyklen kann man auch in viel kürzeren Zyklen und kleineren Batches Experimente am Markt fahren. Dadurch entsteht eine andere Kultur der Zusammenarbeit, die sich wiederum auf die Auslieferperformance auswirken kann. 

Wie das Modell in einem Team anwenden?
Die Studienergebnisse liefern ein wichtige praktische Eigenschaften, die man zur Unterstreichung der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen verwenden kann. Damit hat man für Diskussionen gute Argumente:

  • Sie zeigen die Abhängigkeiten von Prozess, Kultur, Identität, Management und Technik auf.
  • Schnell verständlich für alle Mitarbeiter im Unternehmen
  • Die Studie liefert Metriken zur Messung aller Fähigkeiten
  • Erfolg lässt sich mit Metriken messen statt mit Bauchgefühl

Ein erster einfacher Schritt ist die Software Delivery Performance zu ermitteln. Dazu kann man zwei Fragen stellen: „Wie häufig releast ihr? Und wie lange dauert das?“. Durch die erste Frage lässt sich sofort ein guter Überblick schaffen, wie es wohl um die Batch-Size und das Management der Features bestellt ist. Die zweite Frage schafft einen allerersten Eindruck davon, wie es um die Architektur des Systems und die Automatisierung der Delivery Pipeline und Tests steht.

Mit diesem Wissen hat Andreas Havenstein schon mehrere Workshops für Teams durchgeführt und dabei das komplette Modell als Grundlage genutzt. Wir möchten hier als Beispiel ein Team aus einem Handelskonzern genauer betrachten. Die genannten Details sind recht typisch und fallen uns immer wieder in Teams auf.

Die Teilnehmer konnten ziemlich schnell identifizieren, wo bei ihnen in den Kausalketten Probleme liegen. Für die als problematisch identifizierten Lücken wurden dann Metriken ausgewählt, die als „Leading Indicators“ für Verbesserungen genutzt wurden.

In Orange sind die Stellen markiert, die im Brainstorming als problematisch oder zu hinterfragen angesehen wurden: 

Zusammen mit dem Team wurde herausgearbeitet, dass die Software Delivery Performance zu gering ist und verbessert werden soll. Die für eine höhere Performance benötigten Fähigkeiten wurden von den Teilnehmern schnell identifiziert:

  • Feature-WiP (Work in Progess) viel zu groß, zu viel Arbeit an verschiedenen Dingen
  • Fehlende Automatisierung der Delivery-Pipeline
  • Fehlende Testautomatisierung

In dem Workshop haben die Teilnehmenden dann passende Verbesserungsmaßnahmen beschlossen und zur Messung eine entsprechende Metriken definiert (in den grünen Boxen hinterlegt). Vierteljährlich wurde der Fortschritt betrachtet und reflektiert, die Metriken dazu zu Rate gezogen und nachgesteuert. So wurde erreicht, dass nach einem knappen halben Jahr die Software Delivery Performance nachweisbar verdoppelt wurde! Das Team konnte somit schneller Features zur Verfügung stellen. Der Aufwand für Releases sank, was Freiräume schaffte, um an anderen Aufgaben zur arbeiten, wie z.B. die Entwicklung neuer Funktionalität.

Zusätzlich zu den “harten” Metriken gab es den Wunsch, auch Messungen zu Kultur, Zufriedenheit, Identität und Burnout-Gefahr durchzuführen. Dazu haben wurden anonyme Menti-Umfragen zum Start von Retrospektiven durchgeführt.

Fazit

  • Durch das Big-Picture kann man schnell zu Ergebnissen kommen, es ist für alle gut verständlich
  • Die Akzeptanz der Zusammenhänge war durch den wissenschaftlichen Hintergrund auch bei Teilnehmern hoch, die in anderen Situationen agilen Praktiken eher skeptisch gegenüberstanden.
  • Man muss sich Metriken nicht selbst erarbeiten, sondern bekommt durch die Studie Vorschläge zur Messung aller Fähigkeiten mitgeliefert
  • Metriken liefern nachweisliche Zahlen, die nicht von persönlichen Eindrücken geprägt sind (Wobei beides seine Berechtigung hat)
Hier ist unser Kollege Andreas zu sehen.

Über den Autor

Andreas Havenstein

Andreas Havenstein ist Trainer, Architekt und Softwareentwickler bei der it-agile GmbH in Hamburg. Seit vielen Jahren begeistert er sich für agile Methoden, testgetriebene Entwicklung und modulare, flexible Architekturen. Er hat eine Cloud-Migration begleitet und beobachtet gespannt, wie sich die Welt in Richtung Serverless bewegt.

Veröffentlichungen (u. a.):

 

E-Mail:LinkedIn:

Mehr von Andreas Havenstein

Unser it-agile Lagerraum

Möchten Sie mehr erfahren?

Tauschen Sie sich mit unseren Expert:innen aus und lassen sich zu Schulungen, Coaching oder Wissensthemen beraten.

 

+ 49 40 4135 848-0    info@it-agile.de    Online Termin buchen

Agile Coaching von it-agile

Kennen Sie eigentlich schon it-agile?

Die Expert:innen zu agiler Arbeit und agilen Methoden

Kund:innen wollen begeistert werden. Mit innovativen Produkten, durch Schnelligkeit, Transparenz und auch Verlässlichkeit. Unsere erfahrenen Agile Coaches sorgen gemeinsam mit Ihren Teams und Führungskräften dafür, auch in komplexer Umgebung Ihre Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren und implementieren die richtigen agilen Methoden für nachhaltige Veränderung.

  • Wir integrieren Pragmatismus mit Idealismus
  • Wir befähigen Sie nachhaltig ohne Abhängigkeit von uns
  • Wir erzeugen Kundenfokus mit wirkungsvoller Agilität
agile review Magazin

agile review

Unser Kundenmagazin 

In unserem Magazin stellen wir Artikel rund um agiles Arbeiten für Sie zusammen. Das Spektrum reicht von methodischen Themen wie Scrum und Kanban über Agile Leadership bis hin zu technischen Aspekten wie agilem Testen und flexiblen Architekturen.

  • Als Abo oder Einzelausgabe erhältlich
  • Digital oder Print
  • Einzelne Artikel sofort digital verfügbar

Wissens- und Lesenswertes

Das könnte Sie zu Agiler Arbeit auch interessieren

Agile Teams

Ein Haufen abhängiger agiler Teams ergibt noch kein agiles Unternehmen. Die übergreifenden Themen führen zu extremen Overhead, schlechter Vorhersagbarkeit und langsamer Time-To-Market. Diese Probleme…

Agile Teams

Wir hören immer mal wieder, dass Entwickler:innen Scrum hassen - wegen der vielen Meetings. Was steckt dahinter?

Agile Entwicklung

DORA (DevOps Research and Assessment) ist ein wissenschaftliches Studienprogramm, das unser Kollege Andreas Havenstein zur Weiterentwicklung von Teams angewandt hat.

it-agile Newsletter

Sichern Sie sich regelmäßige Neuigkeiten, Inspiration und Tipps zu agiler Arbeit, Konferenzen, aktuelle und neue Termine für unsere Schulungen sowie vieles mehr.


* Benötigte Angaben